Wie Sie durch gute Blogartikel Ihre Sichtbarkeit im Netz erhöhen und Interaktion mit Ihren Usern schaffen

Katrin Wiedmaier

Wie Sie durch gute Blogartikel Ihre Sichtbarkeit im Netz erhöhen und Interaktion mit Ihren Usern schaffen

Warum Sie ein Corporate Blog haben sollten?

Ein Baustein meiner Arbeit ist es, den Kunden die vielfältigen Möglichkeiten des Online-Marketings aus textlicher Sicht aufzuzeigen. Dabei fehlen darf für mich auf keinen Fall ein Corporate Blog. Also kein Blog, in dem ich Produkte teste und dann darüber schreibe oder von meinem Wochenendtrip mit dem Hund am See erzähle. Wobei das auch mal ganz nett sein kann, wenn ich etwas über mich erzählen möchte. Privat betreibe ich kein Blog, denn dazu fehlt mir schlicht die Zeit. Beruflich habe ich jedoch ein Blog angelegt, auf dem ich, wenn es die Zeit zulässt, alle zwei Wochen einen Artikel über meine Arbeit verfasse. Den Kunden dadurch auf meine Art näher bringe, was ich tue und vor allem warum ich das tue. Es gibt sicherlich auch Unternehmen, für die ein Blog keinen Sinn macht, auch das sage ich dem Kunden dann. Auch textlich ist das Erstellen eines Blog-Artikels eher etwas lockerer zu sehen, ich schreibe zum Beispiel wirklich so, wie ich spreche und lasse jegliche werblichen Komponenten außen vor.

Weiterlesen...

 
 

Der Einsatz lohnt sich auf jeden Fall

Wenn in den Unternehmen die grundlegende Frage „WAS ist ein Unternehmens-Blog“ geklärt ist, geht es weiter. Für was brauche ich ein Blog? Das macht doch viel Arbeit. Und was ist, wenn ich negative Kommentare bekomme? Damit kann und will ich nicht umgehen. Nein, das möchte ich nicht. Das ist ja blöd. Alles schon so erlebt. Das sind dann die Momente, für die ich meinen Job liebe, denn ich weiß all diese Dinge und es macht mir unheimlich Freude, meinen Kunden auf all diese Fragen Antworten zu liefern. Natürlich macht das regelmäßige Betreiben eines Blogs Arbeit. Und natürlich kann es auch einmal negative Kommentare geben. Aber bei der Mehrheit der Blog-Software kann ich eine Freischalt-Funktion einrichten. Heißt, erst nach Prüfung der Kommentare gebe ich sie auch für das Netz frei und sie werden für jedermann sichtbar. Aber ich persönlich finde, dass sich diese Arbeit auszahlt, nämlich dann, wenn ich den Blogbeitrag auf meinen Social-Media-Kanälen bewerbe und ein Like dafür bekomme oder meine Analytics-Daten mir am nächsten Tag verraten, dass ich auf meiner Homepage mehr Besucher verzeichnen kann.

 
 
Mit gutem Blogcontent auf Erfolgskurs
 
 

Der Weg ist das Ziel

Wie bei allen Marketing-Maßnahmen, ob online oder offline, bin ich davon überzeugt, dass es einfacher ist, wenn ich mir erst einmal ein Ziel setze. Denn wenn ich weiß, wo ich hinmöchte, kann ich mich auf den Weg dahin machen. Ich setze mir Etappenziele und diese ändern sich auch ganz spontan oder ich passe sie wenn nötig an. Aber egal, welche Hürden auf mich warten, ich verliere mein Ziel nie aus den Augen, sondern ich passe meinen Weg einfach an.

 
 

Was ist nun ein Corporate Blog?

Ein Corporate Blog ist für Sie als Unternehmen eine tolle Möglichkeit, eine eigene Plattform zu schaffen, in der Sie gezielte Kommunikation mit Ihren Kunden und Interessenten betreiben. Daher ist dieses wertvolle Marketinginstrument auch keinesfalls stiefmütterlich zu behandeln. Ein Blog ist KEIN Muss, aber eine sehr gute Möglichkeit und vor allem eine Chance, sich als Unternehmen im Markt als Experte zu positionieren. Mit regelmäßig erstellten Inhalten, die nicht nur im Blog veröffentlicht, sondern in den Social-Media-Kanälen verbreitet werden. Dies verschafft Ihnen jede Menge Vorteile.

 
 
Gute Blogartikel schreiben
 
 

Und welche Vorteile wären das?

Zum einen eignet sich ein Blog hervorragend, um Ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Sie bewerben den Blog in Ihren Social-Media-Kanälen und kündigen einen neuen Beitrag in ihrem Newsletter an. Dadurch erhalten Sie automatisch mehr Reichweite. Die Kommentarfunktion verschafft Ihnen zudem die wertvolle Möglichkeit der Interaktion mit Ihren Usern. Die Kommentare, Fragen, Anregungen und auch positiven Feedbacks der User sind bestens zur Auswertung und zu Optimierungszwecken geeignet. Auch negatives Feedback ist es wert, dass Sie es prüfen und gegebenenfalls zur Optimierung heranziehen. Der direkte Draht zu Ihren Usern ist unbezahlbar. Das Vertrauen der User in Ihr Unternehmen steigt und Ihre Position als Experte so kontinuierlich ausgebaut. Oft entstehen auch Synergien für Beide durch neue Partnerschaften, die eine gegenseitige Unterstützung und Ergänzung ermöglicht. Zudem ergeben sich dadurch Wettbewerbsvorteile.

 
 

Um das Verkaufen geht es hierbei ausnahmsweise nicht

Dabei geht es bei der Erstellung der Blog-Inhalte primär nicht um das „Verkaufen“ Ihrer Waren oder Dienstleistungen. Vielmehr stellt der Blog einen Mehrwert dar, der für Ihre User wichtige Informationen und Tipps enthält. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Text immer eine bestimmte Länge hat, manche Informationen sind auch in kleiner Dosis für Ihre User wertvoll.

 
 

Eine gute Planung ist das A und O Ihrer Arbeit

Ein gut durchdachter Redaktionsplan hilft Ihnen dabei, Ihr Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Von einfacher Excel-Tabelle bis hin zu professionellen Programmen ist hier alles erlaubt, mit dem Sie gut zurechtkommen und was Ihnen die Arbeit erleichtert. Festgehalten werden in dem Plan nicht nur die möglichen Themen, die sie platzieren wollen, sondern auch die Kanäle, die Sie zur weiteren Verbreitung Ihrer Beiträge nutzen wollen. Umfangreiche Tabellen ermöglichen Ihnen so auch eine Auswertung. Die Texte schreiben Sie, wann immer Sie Zeit dafür finden, oder Sie holen sich Hilfe für diese Tätigkeit.

 
 
Redaktionsplan für Blogartikel
 
 

Und wie komme ich nun auf Ideen für meine Blog-Beiträge?

Es gibt dank des Internets viele Möglichkeiten zur Recherche. Studieren Sie die Blogs und Social-Media-Kanäle Ihrer Mitbewerber, themenbezogene Zeitschriften lesen oder gezielt im Internet nach Interessen suchen. Ein tolles Tool ist auch Google Trends, in dem Sie erfahren, welche Themen für die Nutzer interessant sind. Ich nutze persönlich für alle Arbeiten das sogenannte Clustering oder Mind Mapping. Die Hauptidee, das Hauptschlagwort schreibe ich in die Mitte des Blattes, dann nehme ich mir fünf Minuten Zeit und notiere mir ohne Wertung alle Begriffe, die mir dazu einfallen. Ich bin manchmal selbst erstaunt, was dabei rauskommt und wie viele Möglichkeiten diese Methode offenbart.

 
 

Fazit: Klären Sie ab, ob das Implementieren eines Blogs für Ihr Unternehmen wirklich Sinn macht, prüfen Sie die Kapazitäten in Ihrem Unternehmen. An mangelnden interessanten Themen mit Mehrwert für Ihre User scheitert es keinesfalls, da kann ich Sie beruhigen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, schauen Sie doch hier vorbei: Blogartikel .

 
 

2  Kommentare

  • 23.09.2016 10:59 Uhr

    Hallo Katrin,
    ich sehe das wie du.
    Blog-Artikel sind dann großartig, wenn sie zur Zielgruppe passen.
    Wenn sie den Schmerzpunkt treffen, ist das noch viel besser.
    Das Optimum ist, wenn sie auch eine Lösung anbieten. Denn dann wirst du als bester Problemlöser deiner Leser und Kunden wahrgenommen.

    Früher habe ich es oft mit Recherche und Raten versucht.
    Doch mittlerweile FRAGE ich meine Leser.
    Ja, das klingt zu einfach, doch so ist es.

    Und weil ich gerne Prozesse automatisiere (dann habe ich die Hände frei für neue spannende Aktivitäten), gibts es zum Thema Umfragen von mir demnächst ein kostenloses Webinar. Magst du dabei sein?
    http://sinnstiften.biz/webinar-umfragen-nutzen/

    Liebe Grüße,
    David

  • Katrin Wiedmaier
    23.09.2016 11:12 Uhr

    Hallo David,

    an das Thema Automatisierung habe ich mich noch nicht ran gewagt, obwohl mir bewusst ist, dass es vieles vereinfacht. Daher werde ich mir gerne Dein Webinar http://sinnstiften.biz/webinar-umfragen-nutzen/ anschauen. Dankeschön :-)

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Social Media

Kontakt

Katrin Wiedmaier

Beim alten Wörttor 10
72108 Rottenburg

07472 - 949 3460

pstktrn-wdmrd

Powered by Weblication© CMS